Unser Morgen wird Heute gemacht

Dieser Slogan war das Motto beim Tag der offenen Tür am 26. und 27. August 2017 im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Space Consult hat zu diesem Anlass Ausstellungsstücke aus Europas größter Ausstellung für bemannte Raumfahrt “Apollo and Beyond” bereitgestellt.

Unter dem Motto „Unser Morgen wird Heute gemacht“ hat das Ministerium die Bevöl-kerung eingeladen, sich ein Bild zu machen, mit welchen konkreten Maßnahmen das Ministerium moderne, intelligente und digitalisierte Mobilität in unserer vernetzten Welt gestaltet.
Es wurde den Gästen und Besuchern einen Einblick in die Aufgaben und die Arbeit des Ministeriums und seiner nachgeordneten Behörden gezeigt. Am Tag der offenen Tür informierten über 50 Aussteller zu den Themen digitale Gesellschaft, Mobilität 4,0 sowie Verkehrssicherheit und Infrastrukturinvestitionen.
Wie gelingt es, Menschen, Güter und Daten noch schneller, sicherer und umweltfreund-licher ans Ziel zu bringen. Im Zukunftsministerium konnten Besucher die Technik und Innovationen von morgen kennenlernen.

Die Exponate, die von Space Consult bereitgestellt wurden, zeigten einen kleinen Ausschnitt aus Europas größter Raumfahrtausstellung „Apollo and Beyond“, die seit 2008 im Technik Museum Speyer zu sehen ist. Die originalgetreue Nachbildung des Raumanzuges von Neil Armstrong, Apollo 11 Kommandant und erster Mensch, der am 21. Juli 1969 den Mond betreten hat. Sowie die Flightsuit von Ulf Merbold die er bei seiner ersten Mission STS-9 im November 1983 beim Start und der Landung an Bord der Raumfähre Columbia getragen hat. Von seiner dritten Mission zur Raumstation Mir wurden die Handschuhe seines Sokol Raumanzuges gezeigt die er beim Start und der Landung an Bord von Sojus TM-20 / TM-19 im Oktober/November 1994 getragen hat. Passend dazu wurden 10 Stücke Russischer Raumfahrtnahrung ausgestellt.

Beim Kinder- und Familienfest am Samstagabend haben der Minister Alexander Dobrindt und Ulf Merbold den Kindern und Erwachsenen die bemannte Raumfahrt ein Stück näher gebracht.

Trauerfeier zu Ehren von Astronaut und Moonwalker Eugene A. Cernan (1934-2017)

Ein herausragender Mensch und guter Freund hat seine letzte Reise angetreten

Am 16. Januar 2017 ist Astronaut Eugene A. Cernan, Kommandant von Apollo 17 der letzten Mondlandung, an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Mit ihm habe ich einen guten Freund verloren, mit dem ich über zwanzig Jahre lang verbunden war.

Familie, Freunde und Astronauten-Kollegen trauern um Eugene Cernan, den letzten Menschen, der vor 44 Jahren den Mond verlassen hat. Am 24. Januar 2017 wurde bei einer Trauerfeier in der St.-Martins Episcopal Church in Houston im Bundesstaat Texas an Gene Cernan, der am 16. Januar 2017 im Alter von 82 Jahren verstorben ist, als “bestes Vorbild eines patriotischen Amerikaners, den die USA hatte” erinnert.

“Ein hervorragender Pilot und herausragender Astronaut” sagte Jim Lovell, der Kommandant von Apollo 13, der in der Ersatz-Crew für Cernan`s erste Mission war. “Wir werden dich vermissen, Gene. Du warst eine außergewöhnliche und natürliche Person und hast ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Raumfahrt geschrieben.”

Cernan war einer von nur drei Menschen, die zweimal zum Mond geflogen sind. Insgesamt flog er drei Weltraum-Missionen: Gemini 9A im Juni 1966, Apollo 10 im Mai 1969 und Apollo 17 im Dezember 1972. Cernan war der zweite amerikanische und dritte Astronaut weltweit, der sein Raumschiff verließ, um einen Weltraumspaziergang durchzuführen. Und er war der Kommandant der letzten Apollo Mission, die auf dem Mond landete.

“Gene hat mir immer gesagt, dass er gar kein Recht dazu hatte, auf dem Mond zu sein, aber: er war dort” sagte Fox News Nachrichtenmoderator Neil Cavuto. “Er nahm uns mit auf seine Reise. Ein großer Held kann uns so doch nicht verlassen” sagte Cavuto “aber: er hat es getan.”

Ausgewählt wurde Cernan als Astronautenanwärter in der dritten Gruppe der NASA Astronauten im Jahr 1963. Cernan diente zuvor 13 Jahre als Marineflieger in der US-Navy. Er war an Bord des Flugzeugträgers USS Shangri-La. Dort lernte er seinen Fliegerkollegen Fred Baldwin kennen, und eine über 60 Jahre dauernde Freundschaft begann. “Wie sagen sie auf Wiedersehen zu ihrem besten Freund?” wurde Baldwin gefragt. “Ein Mann, mit dem sie so viele Momente an Land, auf See, und in der Luft geteilt haben? Es gibt dazu keine einfache Antwort.” “Gene war mehr als nur mein Freund” fügte er hinzu “Er war ein wichtiger Teil der amerikanischen Geschichte.”

Gene Cernan hat ein sehr erfülltes Leben gelebt. “Er schoss mit Vollgas durch das Leben. Und er hatte allen Grund dazu, ein Selbstbewusstsein von der Größe des Mondes zu haben. Aber jedes Mal, wenn man Gene über das Abenteuer befragt hat, das sein Leben war, spürte man seine Bescheidenheit.“
“Er liebte seine Familie” sagte der Pfarrer während der Trauerfeier. “Er kümmerte sich um seine erste Frau Barbara, und er kümmerte sich um seine zweite Frau Jan.” “Deshalb bedeutete es ihm auch sehr viel, dass beide bis zu seinen letzten Atemzügen an seinem Sterbebett waren”. Gene Cernan war mit Barbara Jean Atchley von 1961 bis 1981 verheiratet, mit der er seine Tochter Tracy, hatte. 1987 heiratete er erneut und hat mit seiner Frau Jan Nanna die Stieftöchter Kelly und Danielle dazu gewonnen.

“Cernan sicherte sich einen Platz in der amerikanischen Geschichte, so wie seine Fußspuren, die er auf dem Mond hinterlassen hat, die nie vergehen werden” sagte der ehemalige Präsident George H. W. Bush in einer schriftlichen Erklärung im gedruckten Programm der Trauerfeier. “Er war ein wahrer Held, der uns inspirierte und unsere Mitbürger stolz machte.” “Aber mehr als das, Gene war ein wahrer Freund, und Barbara und ich senden unser aufrichtiges Beileid an Jan und Gene`s wundervolle Familie” schrieb Bush. Gene Cernan war eng mit dem 41. Präsidenten der USA befreundet.

Beigesetzt wurde er am 25. Januar 2017, in einer privaten Zeremonie mit vollen militärischen Ehren, im Texas State Cemetery in Austin, Texas.

Mit Gene Cernan, den ich im März 1993 zum ersten Mal getroffen habe, verbindet mich seit fast 25 Jahren eine sehr freundschaftliche Beziehung. Er war eine herausragende Persönlichkeit und ein Vorbild für jüngere Generationen. Bei unzähligen privaten Treffen, Feierlichkeiten und Kongressen hatten wir immer wieder unbeschreibliche Erlebnisse.
Unvergessen wird der von mir geplante und letztendlich durchgeführte Deutschland-Besuch von Gene im Juni 2013 sein. Nachdem wir in Berlin im Reichstag sowie an der TU zwei Vorträge durchgeführt hatten, gab es noch ein VIP-Abendessen mit Mitgliedern des DLR-Vorstandes. Die zweite Station war das Technik Museum Speyer, wo er meine Ausstellung „Apollo and Beyond“ besuchte, von der er sehr angetan war. Er meinte „Das ist die umfangreichste Ausstellung über bemannte Raumfahrt, die ich außerhalb der USA je gesehen habe. Nach seinem Vortrag über seine drei Missionen im Forum des Museums eröffnete er mit dem Museumspräsidenten Hermann Layher und mir meinen Ausstellungsbereich „Der Mond“. Er überreichte uns einen 3,34 Milliarden Jahre alten Mondstein der Apollo 15 Mission. Diesen Mondstein habe ich nach zweijähriger intensiver Arbeit von der NASA als Dauerleihgabe für meine Ausstellung „Apollo and Beyond“ erhalten. Während seines Aufenthaltes gab es unzählige spannende als auch lustige Erlebnisse mit Gene, die ich niemals vergessen werde. Gene wird immer einen ehrbaren Platz in meiner Ausstellung haben, und er wird darin weiterleben. Da ich einige hochkarätige Exponate von ihm habe, werden auch hier seine Spuren nicht verblassen.
Gene, du hast immer gerne deinen Enkel davon erzählt „Opa war im Himmel“. Nun hast du deine letzte Reise angetreten, und ich werde dein Vermächtnis in Ehren halten und bin sehr froh, so viele wunderbare Erlebnisse mit dir teilen zu können. Du warst auch für mich ein großes Vorbild, und ich habe so einiges von dir gelernt. Das Foto, wo wir gemeinsam in meinem Lunar Rover sitzen, ist von den unzähligen Fotos, die ich mit dir zusammen habe, eines der ganz besonderen.

Gerhard Daum, im Januar 2017

Apollo and Beyond: “Deutsche Astronauten”

Neuer Ausstellungsbereich “Deutsche Astronauten” in Europas größter Ausstellung für bemannte Raumfahrt “Apollo and Beyond”

Im April 1961 flog der erste Mensch, der Kosmonaut Juri Gagarin, in den Weltraum. 17 Jahre später begann im August 1978 für Deutschland das Zeitalter der bemannten Raumfahrt – eine neue Ära war geboren. Bis heute flogen elf deutsche Astronauten mit der amerikanischen Raumfähre und dem russischen Sojus Raumschiff ins All. Während der insgesamt 15 Missionen wurden mehrere hundert wissenschaftliche Experimente durchgeführt und damit faszinierende Erkenntnisse erzielt.

Das Technik MUSEUM SPEYER widmet nun in Europas größter Ausstellung für bemannte Raumfahrt „Apollo and Beyond“ den deutschen Raumfahrtpionieren mit dem neuen Bereich „Deutsche Astronauten“ ab dem 25. Oktober 2015 eine Ausstellung, die in Deutschland seinesgleichen sucht und würdigt damit die Leistung dieser elf Männer. Der neue Ausstellungsbereich umfasst 194 Exponate. Darunter befinden sich unter anderem Exponate beispielsweise aus dem Training, den Missionen und verschiedene Auszeichnungen. Ausführliche Informationstafeln und Exponats-Beschreibungen zu den Astronauten und den Missionen runden die Ausstellung ab.

Bei der offiziellen Eröffnung am 24. Oktober 2015 waren die Astronauten Ulf Merbold, Ernst Messerschmid, Hans Schlegel, Ulrich Walter, Gerhard Thiele, Reinhold Ewald und Gisela Furrer, Schwester von Reinhard Furrer, sowie der ESA Generaldirektor Prof. Johann-Dietrich Wörner zu Gast um gemeinsam mit Museumspräsident Hermann Layher und dem Initiator und Ausstellungsleiter Gerhard Daum die Ausstellung zu eröffnen.

Die deutschen Astronauten zeigten sich von ihrer fröhlichen, fast schon ausgelassenen Seite. Sie plauderten während des Presserundgangs und der späteren Talkrunde von ihren Erlebnissen.

Zum eingespielten Countdown und dem donnernden Start des US-amerikanischen Space-Shuttles “Atlantis” zertrennen die Männer dann ein schwarz-rot-goldenes Band und geben die Ausstellung frei. Auf einer Sonderfläche der Raumfahrthalle zeigen Vitrinen persönliche Gegenstände der deutschen Raumfahrer. Fliegerhelme und Druckanzüge etwa, aber auch farbenprächtige Trachten, die in der kasachischen Steppe den Rückkehrern traditionell angelegt werden.