Messe Techtextil: Living in Space

Internationale Leitmesse für Technische Textilien und Vliesstoffe “techtextil” vom 09. bis 12. Mai 2017 bei der Messe Frankfurt.

Die Techtextil ist die internationale Leitmesse für Technische Textilien und Vliesstoffe und zeigt das gesamte Spektrum der Einsatzmöglichkeiten textiler Technologien. Unter dem Motto „Connecting the Future“ präsentierten vom 9. bis 12. Mai 2017 internationale Aussteller den Fachbesuchern ihre textilen Produktneuheiten. Unter dem Titel „Living in Space“ präsentierte die Techtextil in Zusammenarbeit mit der Europäischen Raumfahrt-agentur (ESA) und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) die Anwen-dungsvielfalt technischer Textilien am Beispiel Raumfahrt. In der Halle 6.1 entstand im Umfeld der Aussteller mit funktionalen Bekleidungstextilien und Herstellern von tech-nischen Textilien ein Sonderareal, das Hightech-Textilien und textile Verarbeitungs-technologien aus und für die Raumfahrt zeigte. Angelehnt an die Anwendungsbereiche technischer Textilien war das Areal in die Bereiche Architektur, Bekleidung, Mobilität und Zivilisation aufgeteilt.

Höhepunkt des interaktiven Areals war ein Virtual Reality-Erlebnis. Besucher der Techtextil und Texprocess erlebten eine virtuelle Reise durchs Weltall bis zum Mars. Dabei erfuhren Sie, wie technische Textilien und deren Verarbeitung eine Besiedlung des Weltraums möglich machen könnte. Eine „Material Gallery“ zeigte textile Produkte und Verarbeitungstechnologien von Ausstellern der Techtextil und Texprocess mit Anwendungsbezug zur Raumfahrt.

Exponate der ESA, des DLR sowie von Space Consult machten das Areal zu einem außergewöhnlichen Messe-Erlebnis. Impulsvorträge von ESA-Experten für Techno-logietransfer an allen Messetagen ergänzten das Angebot zusätzlich.

Die Exponate, die von Space Consult bereitgestellt wurden, zeigten einen kleinen Aus-schnitt aus Europas größter Raumfahrtausstellung „Apollo and Beyond“, die seit 2008 im Technik Museum Speyer zu sehen ist. Die originalgetreue Nachbildung des Raum-anzuges von Eugene Cernan, Kommandant von Apollo 17 und der den Mond am 13. Dezember 1972 letzter Mensch verlassen hat. Außerdem der Sokol KW-2 Raumanzug des Kosmonauten Anatoli Solowjow, den er beim Start mit Sojus TM-5 am 7. Juni 1988 und der Landung mit Sojus TM-4 am 17. Juni 1988 getragen hat. Ein weiteres Exponat war ein Schnittmodell des europäischen Forschungslabors „Columbus“ der Internatio-nalen Raumstation ISS im Maßstab 1:10.

Eröffnung Ausstellungsbereich DER MOND und Übergabe Mondstein durch Apollo 17 Kommandant Gene Cernan

Apollo 17 Kommandant und Moonwalker Eugene A. Cernan überreichte dem TECHNIK MUSEUM SPEYER ein Stück vom Mond

Feierliche Eröffnung der neuen Dauerausstellung „Der Mond mit Original Mondstein am 2. Juni 2013 in Speyer

Zwei Jahre waren nötig, um ein Stück vom Mond in das TECHNIK MUSEUM SPEYER zu bringen. Am Sonntag, 2. Juni 2013 war es dann soweit. Im Rahmen der Eröffnung zur neuen Dauerausstellung „Der Mond“ wurde dem Speyerer Museum in feierlicher Runde ein 3,4 Milliarden Jahre alter Mondstein der NASA überreicht. Höhepunkt der Eröffnungszeremonie war die offizielle Übergabe des seltenen Basaltes durch Apollo 17 Kommandant und Moonwalker Eugene A. Cernan. Einen passenderen Überbringer hätte das Museum nicht finden können.

Apollo 17 Kommandant Eugene A. Cernan ist der bislang letzte Mensch der auf dem Mond war und diesen im Dezember 1972 verlies. Der 79jährige reiste bereits am Samstag, 1. Juni 2013 an um Europas größte Raumfahrausstellung „Apollo and Beyond“, in Ruhe ansehen zu können. Cernan war von der großen Sammlung hellauf begeistert und der Raumfahrtbereich beeindruckte ihn sehr. Neben Charlie Duke und Alan Bean verewigte er sich als dritter Moonwalker und als 24. Astronaut, welcher das Museum besuchte an einer der großen Autogrammtafeln.

Am Sonntag, 2. Juni 2013 berichtete er bei einer Pressekonferenz lebhaft über seine Leben als Astronaut, vor allem über den Besuch auf dem Mond. Als besonderes Gastgeschenk übergab er an Gerhard Daum (Raumfahrtjournalist und Leiter der Raumfahrtausstellung) eine goldene Apollo 17 Flightsuit, die er während des Trainings zu seiner Mission trug sowie eine VIP Kappe, welche er nach der Bergung der Apollo 17 Mission auf dem Flugzeugträger Ticonderoga anhatte. Am Nachmittag durfte Captain Cernan dann noch einmal auf den Mond. Umgeben von der Apollo 11 Mondfähre „EAGLE“, dem Mondauto „Lunar Roving Vehicle“ (LRV) welches auch bei seiner Mission (Apollo 17) zum Einsatz kam sowie zwei Raumanzügen, darunter auch ein Mockup seines eigenen Anzuges, fühlte er sich fast wie damals vor etwa 40 Jahren. Höhepunkt dieses Momentes war, als „Gene“ Cernan den 3,4 Milliarden alten Mondstein enthüllte und diesen dem Präsidenten der Technik Museen Sinsheim und Speyer, Hermann Layher, und Gerhard Daum überreichte und somit den neuen Ausstellungsbereich „Der Mond“ offiziell eröffnete.

Der Mondstein mit der Nummer 15499,67 wurde am 1. August 1971 von den Astronauten Dave Scott und Jim Irwin an der Station 4 der zweiten Apollo 15 Exkursion von einem Basalt-Felsblock im Hadley-Apenninen Landegebiet abgeschlagen. Knapp 42 Jahre nach der Reise vom Mond zum Lunar Receiving Laboratory des Johnson Space Centers in Houston, Texas (USA) ist dieser Apollo 15 Mondstein nun im neuen Ausstellungsbereich „Der Mond“ im TECHNIK MUSEUM SPEYER zu sehen. Das Speyerer Museum ist deutschlandweit die einzige Einrichtung, die einen Original Apollo Mondstein in detailgetreuer Kulisse und fundierten Informationen ausstellt.

In Anlehnung an die Mondlandungen präsentiert das TECHNIK MUSEUM SPEYER, mit seinem Kooperationspartner Space Expo e.V., auf Initiative des 1. Vorsitzenden und Raumfahrtexperten Gerhard Daum, ab dem 3. Juni 2013 den neuen Ausstellungsbereich „Der Mond“ mit einem ganz besonderen Highlight – einem 3,4 Milliarden Jahre alten Mondstein. Dieser Bereich widmet sich ausschließlich den Apollo Missionen. Auf einer nachgebildeten Mondoberfläche wird die erste und letzte Mondlandung dargestellt. Zu sehen sind unter anderem Mockups der Apollo 11 Mondfähre „EAGLE“, das Mondauto „Lunar Roving Vehicle“ (LRV) welches bei den Apollo 15 – 17 Mondlandungen zum Einsatz kam sowie Raumanzüge, wie sie von Eugene A. „Gene“ Cernan, Apollo 17 Kommandant (CDR), und Harrison H. „Jack“ Schmitt, Apollo 17 Pilot der Mondfähre(LMP)getragen wurden.

Anhand eines Großpanoramas von etwa 9 Meter Höhe und 19 Meter Breite, welches aus 11 Bildern zusammengesetzt ist, wird die Stelle, an der die Apollo 15 Astronauten den Stein abgeschlagen haben genau dargestellt. Des Weiteren wird auf einem Großbild der Mond mit einem Durchmesser von 4,50 Meter gezeigt. Dieser Mond wurde aus etwa 1.300 Original Fotos der NASA Mondsonde Lunar Reconnaisance Orbiter (LRO) zusammengesetzt und zeigt die Landeplätze der sechs Mondlandungen. Jede einzelne Landestelle wird zusätzlich mit einem eigenen Panorama dargestellt.

Ausführliche Informationen zu den Missionen des Apollo Programms sind auf Infotafeln historisch und wissenschaftlich mit außergewöhnlichen Fotos der NASA Mondsonde LRO, die im Jahr 2011 die Landestellen fotografiert hat, dargestellt. Die wissenschaftlichen Inhalte wurden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ausgearbeitet.