„Der Mond war erst der Anfang“

Vortrag mit der Raumfahrtlegende Buzz Aldrin im Technik Museum Speyer

Space Consult ist es gelungen die Raumfahrtlegende Buzz Aldrin für einen Vortrag im Technik Museum Speyer zu gewinnen. Am Samstag den 4. Oktober 2014 lädt das Technik Museum Speyer alle, die sich für die Geschichte und die Zukunft der bemannten Raumfahrt interessieren, zu einem einzigartigen Event ein. An diesem Tag wird Buzz Aldrin, der 1969 gemeinsam mit Neil Armstrong und Michael Collins die erste bemannte Mondlandung durchführte, das Museum besuchen. Nach einem Rundgang durch Europas größte Ausstellung für bemannte Raumfahrt “Apollo and Beyond”, wird er um 16 Uhr in einem Vortrag über seine Erfahrungen und Erlebnisse als Astronaut sowie über seine Visionen für die Zukunft der bemannten Raumfahrt sprechen. Anschließend steht Buzz Aldrin dem Publikum für eine Fragerunde zur Verfügung. Von den nur 12 Astronauten, die bisher den Mond betreten haben, ist Buzz Aldrin bereits der vierte, der das Museum besucht.

Etwa 600 Millionen Fernsehzuschauer erlebten 1969 die Live-Übertragung des Jahrhundert-Ereignisses, als Neil Armstrong und Buzz Aldrin als erste Menschen den Mond betraten. Während ihres rund 22 Stunden währenden Aufenthalts auf der Mondoberfläche sammelten die beiden Astronauten Gesteinsproben, installierten wissenschaftliche Messeinrichtungen und enthüllten eine Gedenkplakette an einem Landebein des Teils der Mondfähre, die nach dem Rückstart zum Apollo Raumschiff auf dem Mond verblieb. Nach einer Ruhepause erfolgte der problemlose Rückstart der Mondfähre Eagle zum Mutterschiff Columbia mit Michael Collins an Bord. Drei Tage später landeten die Raumfahrer sicher im Pazifik.

Auch nach seinem Abschied von der NASA im Jahr 1971 blieb Buzz Aldrin sein ganzes weiteres Leben eng mit der Raumfahrt verbunden. Er veröffentlichte mehrere Bücher, in denen er sich zum einen mit den großen Problemen auseinandersetzte, die seine plötzliche Berühmtheit mit sich brachte. Für die Mondlandung hatte er jahrelang trainiert, der Medienrummel und die Leere nach der geglückten Mission trafen ihn dagegen unvorbereitet. Wie er in seiner Autobiographie „Return to Earth“, eindrucksvoll beschreibt, war für ihn der schwerste Teil seines Lebens nicht zum Mond zu fliegen, sondern zu verarbeiten, was ihn nach der Rückkehr auf der Erde erwartete. Das zweite große Thema war und ist für Buzz Aldrin die zukünftige Entwicklung der bemannten Raumfahrt. Sein 2013 erschienenes Buch „Mission to Mars – My Vision for Space Exploration“ ist ein klares Bekenntnis zur bemannten Raumfahrt, wobei eine bemannte Mission zum Mars für ihn eine logische Fortführung dessen erscheint, was mit der ersten Mondlandung im Juli 1969 seinen Anfang genommen hat.

Am 4. Oktober 2014 besteht jetzt die einmalige Gelegenheit, nicht nur den Astronauten sondern auch den faszinierenden Menschen Buzz Aldrin persönlich kennen zu lernen. Eintrittskarten für den Vortrag sind ab dem 22. September 2014 zum Preis von 30 Euro (regulär) und 20 Euro (ermäßigt) im Technik MUSEUM SPEYER und im Onlineshop unter www.technik-museum-shop.de erhältlich. Der Vortrag findet im FORUM des Technik Museum um 16 Uhr statt und ist in englischer Sprache.

Buzz Aldrin wurde am 20. Januar 1930 in Montclair im Bundesstaat New Jersey geboren. Er ist ausgebildeter Pilot der US-Luftwaffe und war von 1963 bis 1971 NASA Astronaut. Neben Neil Armstrong ist Buzz Aldrin der bekannteste der 12 Menschen, die den Mond zwischen Juli 1969 und Dezember 1972 betreten haben. Er verbrachte bei zwei Missionen (Gemini 12 und Apollo 11) insgesamt 12 Tage, 1 Stunde und 52 Minuten im Weltraum, und 21 Stunden und 36 Minuten auf der Mondoberfläche. Gemini 12, durchgeführt im November 1966, war die letzte von 10 Gemini Missionen. Eines der Ziele war die Kopplung mit einem Zielsatelliten. Im Rahmen dieser Mission absolvierte Aldrin drei Außenbordeinsätze mit einer Gesamtdauer von 5 Stunden und 30 Minuten, was damals einen neuen Rekord darstellte. Bei der Apollo 11 Mission war Buzz Aldrin der Pilot der Mondfähre. Im Rahmen dieser Mission betraten Neil Armstrong und Buzz Aldrin am 21. Juli 1969 (MEZ) als erste Menschen den Mond. Die Aufenthaltsdauer auf dem Mond betrug 21 Stunden und 36 Minuten. Während dieser Zeit war Buzz Aldrin 2 Stunden und 19 Minuten außerhalb der Mondfähre auf der Mondoberfläche. Buzz Aldrin wurde mit zahllosen Auszeichnungen geehrt, u.a. mit der Presidential Medal of Freedom, einer der beiden höchsten zivilen Auszeichnungen der USA.

Sommerferien-Kinderprogramm 2014 – Wissen ist cool

Raumfahrtausstellung vom 23. August – 5. September 2014 in der Centralstation Darmstadt

„Wissen ist cool“ – unter diesem Motto hatte die Stadt Darmstadt in diesem Jahr wieder alle Kinder und Jugendlichen eingeladen, sich in Ausstellungen, Workshops, bei Führungen oder Forscherwerkstätten mit Naturwissenschaft und Technik spielerisch zu beschäftigen. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt Marketing GmbH veranstaltete nun zum dritten Mal in Folge mit vielen Partnern vom 23. August – 6. September 2014 einen spannenden Wissenschaftsspielplatz rund um die Themen „Luft- und Raumfahrt“ in der ganzen City.

Interessante und spannende Eindrücke vom Leben und Arbeiten im Weltall und den Missionen, die auch von Darmstadt aus gesteuert werden, konnten Kinder und Jugendliche sowie Erwachsene in der Hauptausstellung in der Centralstation gewinnen. Zwei Wochen lang zeigte die Raumfahrtausstellung jede Menge Wissenswertes. An den Ausstellungstagen gab es täglich einstündige Führungen für Kinder und Jugendliche, die das Leben an Bord der Raumschiffe und der Internationalen Raumstation lebendig machten.

Die Ausstellung, bereitgestellt von Space Consult, zeigte einen kleinen Ausschnitt von Europas größter Raumfahrtausstellung „Apollo and Beyond“, die im Technik Museum Speyer zu sehen ist. Die Schwerpunkte der Ausstellung waren die Anfänge der bemannten Raumfahrt mit den Wostok- und Mercury-Missionen sowie den späteren Sojus- und Space Shuttle-Missionen. Ein weiterer Schwerpunkt waren die Apollo-Mondlandungen sowie die Internationale Raumstation ISS und das europäische Forschungslabor Columbus. Gezeigt wurden Exponate von den Anfängen der bemannten Raumfahrt vor mehr als 50 Jahren bis zur Internationalen Raumstation.

Zu sehen waren von den Anfängen der bemannten Raumfahrt Nachbildungen der Raumanzüge von Juri Gagarin, der mit Wostok 1 als erster Mensch einmal die Erde umrundet hat, sowie von John Glenn, der mit Mercury 6 als erster Amerikaner drei Mal um die Erde geflogen ist. Im Apollo Bereich waren originalgetreue Repliken der Raumanzüge von Neil Armstrong, der am 21. Juli 1969 als erster Mensch den Mond betrat sowie von Gene Cernan, der im Dezember 1972, als letzter Mensch den Mond verlassen hat, zu sehen. Erstmals wurde auch eine Nachbildung des Lunar Rovers gezeigt, der bei den Apollo 15 – 17 Mondlandungen im Einsatz war. Von den Sojus Missionen war der original geflogene sowjetische Sokol Raumanzug mit Kasbek Sitz des russischen Kosmonauten Anatoli Solowjow, den er bei seiner ersten Mission, Sojus TM-5 im Juni 1988 getragen hat, ausgestellt. Im Bereich Space Shuttle wurde eine Nachbildung des Raumanzuges, der für Außenbordeinsätze zum Einsatz kommt, gezeigt. Im Bereich der ISS gab es ein Modell des Forschungslabors Columbus sowie der Ariane 5 Rakete zu sehen. Filme mit dem Mondastronauten Alan Bean, der Space Shuttle Mission STS-134 sowie über das Leben und Arbeiten der Expedition 24/25 auf der Internationalen Raumstation rundeten die Ausstellung ab.

Apollo 15 Astronaut Alfred M. Worden besucht Europas größte Raumfahrtausstellung „Apollo and Beyond“ in Speyer

Vortrag am 14. September 2014 im Technik MUSEUM SPEYER

Al Worden wurde am 7. Februar 1932 in Jackson im Bundesstaat Michigan geboren. Er ist ausgebildeter Testpilot der US-Luftwaffe und NASA Astronaut. Als Pilot der Kom-mandokapsel (CMP) von Apollo 15 umkreiste Al Worden den Mond als seine Kollegen, Kommandant David Scott und Pilot der Mondfähre James Irwin, sich bei der vierten Mondlandung auf der Oberfläche des Erdtrabanten befanden. Worden war der erste Astronaut der einen Außenbordeinsatz im tiefen Weltraum, mehr als 300.000 Kilometer von der Erde entfernt, durchführte. Er verbrachte 12 Tage, 7 Stunden, 11 Minuten, 53 Sekunden im Weltraum und davon 6 Tage, 1 Stunde, 16 Minuten, 59 Sekunden im Mondorbit bei 74 Mondumkreisungen. Bei dieser Mondlandemission wurden unter an-derem Gesteinsproben mit zurück zur Erde gebracht. Einer dieser „Mondsteine“ und zwar ein 3,34 Milliarden Jahren alter Basalt, ist seit dem letzten Jahr in Speyer zu be-staunen. Der ausgestellte Mondstein, mit der Bezeichnung 15499,67, wurde am 1. Au-gust 1971 von den Astronauten Dave Scott und Jim Irwin, an der Station 4 der zweiten Apollo 15 Exkursion, von einem Basalt-Felsblock im Hadley-Apenninen Landegebiet, abgeschlagen und fand über 40 Jahre später seinen Weg nach Speyer.

Am Sonntag, 14. September 2014 besucht Al Worden Europas größte Raumfahrtaus-stellung „Apollo and Beyond“ im Technik MUSEUM SPEYER. Hautnah erlebt man den Astronauten bei einem exklusiven Vortrag (englisch) von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr im FORUM des Museums. Der Eintritt ist für Besucher des Technik MUSEUM SPEYER frei. Wer nur den Vortrag des Apollo 15 Astronauten besuchen möchte kann ein Ticket zu 10,00 € im Online-Shop unter www.technik-museum-shop.de oder direkt an der Kasse des Technik MUSEUM SPEYER erwerben. Teil des Vortrags ist auch eine Frage- und Antwortrunde. Hier können die Besucher ihre ganz persönliche Frage an den Apollo 15 Astronauten Al Worden stellen. Informationen zum Vortrag und Europas größter Raumfahrtausstellung „Apollo and Beyond“ gibt es unter www.technik-museum.de und www.spaceconsult.de.

“Space” ZDF-Fernsehgarten

ZDF-Fernsehgarten am 6. Juli 2014 mit dem Thema “Space” und den deutschen Astronauten Ulf Merbold und Alexander Gerst sowie hochkarätige Exponate aus Europas größter Raumfahrtausstellung “Apollo and Beyond”

Am 6. Juli 2014 fand ein ZDF-Fernsehgarten mit dem Thema “Space” statt. Moderatorin Andrea Kiewel hatte als Gast den deutschen Astronauten Ulf Merbold. Höhepunkt war eine Liveschaltung zu Alexander Gerst der sich seit dem 28. Mai 2014 an Bord der In-ternationalen Raumstation befindet. Space Consult und das Technik Museum Speyer stellten dafür erstklassige Raumfahrtexponate aus Europas größter Raumfahrtausstel-lung “Apollo and Beyond” zur Verfügung um der Unterhaltungsshow den passenden Rahmen zu verleihen.

Bereitgestellte Exponate waren die Raumanzüge von Neil Armstrong und Gene Cernan sowie das Lunar Roving Vehicle (Repliken). Der geflogene Sokol Raumanzug mit Kasbek Sitz von Kosmonaut Anatoli Solowjow der mit Sojus TM-5 im Juni 1988 zur Raumstation MIR geflogen ist. Je ein Modell der Sojus Rakete im Maßstab 1:20 sowie der Sojus Oberstufe im Maßstab 1:10. Ein 3,34 Milliarden Jahre alter Mondstein, ein Basalt der Apollo 15 Mission (4. Mondlandung). Ulf Merbold`s Sojus TM-19 Kapsel und seine geflogenen Sokol Handschuhe die er beim Start und der Landung getragen hat.

Hallo Welt – NEWS!

SPACE CONSULT bietet Ihnen die Möglichkeit, im Umfeld von High-Tech und Weltraum-Mythos Ausstellungen und Events durchzuführen, die Ihnen helfen, Themen rund um den Neustart, Aufbruch, Kick-off und mehr, spannend und lebendig zu transportieren. Wer hoch hinaus möchte oder neue Dimensionen entdecken will findet mit “Apollo and Beyond” die passende und professionelle Umgebung für ein Event der Superlative.
Verleih von Raumanzügen und Raumfahrtexponaten jeglicher Art. Eine Auswahl von etwa 400 Exponaten – Großexponate wie der Nachbau der Apollo 11 Mondfähre sowie vom geflogenen Raumanzug bis zur Checkliste die auf der Mondoberfläche war.

Geplante Projekte und Vorträge:

Astronaut und Kosmonaut im Technik Museum Speyer

Besuch während der ASE-Kongresses von Astronaut Rusty Schweickart und Kosmonaut Sergej Trestschow am 3. Juli 2013

120 Schülerinnen und Schüler auf Tuchfühlung mit Astronaut und Kosmonaut

Über 80 Astronauten, Kosmonauten und Taikonauten der International Association of Space Explorers (ASE) trafen sich Anfang Juli 2013 zum 26. “Planetaren Kongress” in Deutschland. Diese Veranstaltung wurde vom Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ausgerichtet. Zum Programm dieses internationalen Kongresses gehörten unter anderem Fachsitzungen, Vorträge und Gespräche mit Schulklassen. Beim sogenannten Community Day am 3. Juli 2013 besuchten der Apollo 9 Astronaut Rusty Schweickart, sowie der russische Kosmonaut Sergej Trestschow, das Technik Museum Speyer.

Das Lehrprogramm wurde von Dr. Markus Landgraf, Mission Analyst der European Space Agency (ESA), ausgearbeitet und gemeinsam mit den Schülern durchgeführt. Bei einem längeren Rundgang durch Europas größte Raumfahrtausstellung „Apollo and Beyond“ begleitete der Leiter der Ausstellung, Gerhard Daum, die beiden Raumfahrer. Schweickart und Trestschow waren von der Vielfalt der Ausstellungsstücke sowie der Darstellung der Bereiche aber auch vom großen Interesse der Schülerinnen und Schüler begeistert. Es war eine gelungene Veranstaltung rund um das Thema Raumfahrt, die sicherlich nicht zum letzten Mal stattgefunden hat.

Eröffnung Ausstellungsbereich DER MOND und Übergabe Mondstein durch Apollo 17 Kommandant Gene Cernan

Apollo 17 Kommandant und Moonwalker Eugene A. Cernan überreichte dem TECHNIK MUSEUM SPEYER ein Stück vom Mond

Feierliche Eröffnung der neuen Dauerausstellung „Der Mond mit Original Mondstein am 2. Juni 2013 in Speyer

Zwei Jahre waren nötig, um ein Stück vom Mond in das TECHNIK MUSEUM SPEYER zu bringen. Am Sonntag, 2. Juni 2013 war es dann soweit. Im Rahmen der Eröffnung zur neuen Dauerausstellung „Der Mond“ wurde dem Speyerer Museum in feierlicher Runde ein 3,4 Milliarden Jahre alter Mondstein der NASA überreicht. Höhepunkt der Eröffnungszeremonie war die offizielle Übergabe des seltenen Basaltes durch Apollo 17 Kommandant und Moonwalker Eugene A. Cernan. Einen passenderen Überbringer hätte das Museum nicht finden können.

Apollo 17 Kommandant Eugene A. Cernan ist der bislang letzte Mensch der auf dem Mond war und diesen im Dezember 1972 verlies. Der 79jährige reiste bereits am Samstag, 1. Juni 2013 an um Europas größte Raumfahrausstellung „Apollo and Beyond“, in Ruhe ansehen zu können. Cernan war von der großen Sammlung hellauf begeistert und der Raumfahrtbereich beeindruckte ihn sehr. Neben Charlie Duke und Alan Bean verewigte er sich als dritter Moonwalker und als 24. Astronaut, welcher das Museum besuchte an einer der großen Autogrammtafeln.

Am Sonntag, 2. Juni 2013 berichtete er bei einer Pressekonferenz lebhaft über seine Leben als Astronaut, vor allem über den Besuch auf dem Mond. Als besonderes Gastgeschenk übergab er an Gerhard Daum (Raumfahrtjournalist und Leiter der Raumfahrtausstellung) eine goldene Apollo 17 Flightsuit, die er während des Trainings zu seiner Mission trug sowie eine VIP Kappe, welche er nach der Bergung der Apollo 17 Mission auf dem Flugzeugträger Ticonderoga anhatte. Am Nachmittag durfte Captain Cernan dann noch einmal auf den Mond. Umgeben von der Apollo 11 Mondfähre „EAGLE“, dem Mondauto „Lunar Roving Vehicle“ (LRV) welches auch bei seiner Mission (Apollo 17) zum Einsatz kam sowie zwei Raumanzügen, darunter auch ein Mockup seines eigenen Anzuges, fühlte er sich fast wie damals vor etwa 40 Jahren. Höhepunkt dieses Momentes war, als „Gene“ Cernan den 3,4 Milliarden alten Mondstein enthüllte und diesen dem Präsidenten der Technik Museen Sinsheim und Speyer, Hermann Layher, und Gerhard Daum überreichte und somit den neuen Ausstellungsbereich „Der Mond“ offiziell eröffnete.

Der Mondstein mit der Nummer 15499,67 wurde am 1. August 1971 von den Astronauten Dave Scott und Jim Irwin an der Station 4 der zweiten Apollo 15 Exkursion von einem Basalt-Felsblock im Hadley-Apenninen Landegebiet abgeschlagen. Knapp 42 Jahre nach der Reise vom Mond zum Lunar Receiving Laboratory des Johnson Space Centers in Houston, Texas (USA) ist dieser Apollo 15 Mondstein nun im neuen Ausstellungsbereich „Der Mond“ im TECHNIK MUSEUM SPEYER zu sehen. Das Speyerer Museum ist deutschlandweit die einzige Einrichtung, die einen Original Apollo Mondstein in detailgetreuer Kulisse und fundierten Informationen ausstellt.

In Anlehnung an die Mondlandungen präsentiert das TECHNIK MUSEUM SPEYER, mit seinem Kooperationspartner Space Expo e.V., auf Initiative des 1. Vorsitzenden und Raumfahrtexperten Gerhard Daum, ab dem 3. Juni 2013 den neuen Ausstellungsbereich „Der Mond“ mit einem ganz besonderen Highlight – einem 3,4 Milliarden Jahre alten Mondstein. Dieser Bereich widmet sich ausschließlich den Apollo Missionen. Auf einer nachgebildeten Mondoberfläche wird die erste und letzte Mondlandung dargestellt. Zu sehen sind unter anderem Mockups der Apollo 11 Mondfähre „EAGLE“, das Mondauto „Lunar Roving Vehicle“ (LRV) welches bei den Apollo 15 – 17 Mondlandungen zum Einsatz kam sowie Raumanzüge, wie sie von Eugene A. „Gene“ Cernan, Apollo 17 Kommandant (CDR), und Harrison H. „Jack“ Schmitt, Apollo 17 Pilot der Mondfähre(LMP)getragen wurden.

Anhand eines Großpanoramas von etwa 9 Meter Höhe und 19 Meter Breite, welches aus 11 Bildern zusammengesetzt ist, wird die Stelle, an der die Apollo 15 Astronauten den Stein abgeschlagen haben genau dargestellt. Des Weiteren wird auf einem Großbild der Mond mit einem Durchmesser von 4,50 Meter gezeigt. Dieser Mond wurde aus etwa 1.300 Original Fotos der NASA Mondsonde Lunar Reconnaisance Orbiter (LRO) zusammengesetzt und zeigt die Landeplätze der sechs Mondlandungen. Jede einzelne Landestelle wird zusätzlich mit einem eigenen Panorama dargestellt.

Ausführliche Informationen zu den Missionen des Apollo Programms sind auf Infotafeln historisch und wissenschaftlich mit außergewöhnlichen Fotos der NASA Mondsonde LRO, die im Jahr 2011 die Landestellen fotografiert hat, dargestellt. Die wissenschaftlichen Inhalte wurden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) ausgearbeitet.